Gini-Koeffizient

Wie in vielen politischen Fragen wird hier mit sehr unterschiedlichen Zahlen jongliert. Die Ausmaße von sozialer Ungleichheit werden dabei teilweise sehr unterschiedlich eingeschätzt. Ein Grund dafür ist, dass es gar nicht so einfach ist soziale Ungleichheit zu messen. Meistens wird dabei der Gini-Koeffizient herbei gezogen.
Allerdings mehren sich die Stimmen der Gini-Kritiker. Der Gini-Koeffizient gibt nur einen ungefähren Mittelwert zur Gesamtsituation der Ungleichheit, beantwortet aber nicht die Frage, was mit dem Anteil der Reichsten und Ärmsten geschieht – schließlich bewegt eben diese Frage die meisten Menschen.

Es geht nicht in erster Linie um kleine Veränderungen in der Einkommensverteilung, es geht um die Geringverdienenden, die in der Gesellschaft zurück bleiben, während sich der Reichtum der sehr begüterten Menschen zunehmend schneller vermehrt.

Der Gini-Koeffizient jedoch gewichtet eine Veränderung in der Einkommensverteilung stets gleich, ob sie sie nun an der Spitze, am Boden oder irgendwo in der Mitte der Verteilung stattfindet. Es gibt allerdings wohl wenige Zweifel, dass „ein paar Euro mehr oder weniger“ für Manche gar nicht bemerkbar sind, für andere jedoch Einschnitte bedeuten. Dem Gini-Koeffizienten wird an dieser Stelle vorgeworfen, dass er zu sensibel Entwicklungen in der Mitte der Einkommensverteilung anzeigt, während Entwicklungen an beiden Extremen nur schlecht erfasst werden.

Dennoch ist dieser Indikator unangefochten auf dem Thron der Messung von sozialer Ungleichheit. Wie kommt das? Der Gini-Koeffizient vermag es ein komplexes Thema mit einer einzigen Zahl zwischen 0 (absolut gleichmäßige Verteilung) und 1 (eine Person besitzt alles) verständlich auszudrücken. Die Zahlen sind also leicht verständlich und kommunizierbar – es braucht kein Statistikstudium um eine Weltkarte mit Gini-Werten zu interpretieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.